Perfekte Rede

Die perfekte Rede auf einer Feier

Ob für den Jahresauftakt, eine Abschlussfeier oder einen privaten Anlass – eine Rede zu halten, ist nicht einfach. Mit diesen 6 Tipps sollte Ihnen die perfekte Rede gelingen!

- 22 März 2022 -

Eine Rede vor Publikum sollte gut durchdacht sein
Eine Rede vor Publikum sollte gut durchdacht sein

1. Ziel der Rede definieren

Eine Rede sollte gut vorbereitet sein. Beim Verfassen des Vortrags oder der Ansprache sind wichtige Fragen zu klären. Wer sitzt im Publikum und kennen sich die Zuhörenden untereinander? Wenn ja, wie gut kennen sie sich? Zu welchem Anlass soll die Rede gehalten werden? Welches Ziel wird verfolgt?

Bei einer lockeren, freien Rede wird es in der Vorbereitungsphase ausreichen sich nur ein paar Stichpunkte zu notieren. Hat die Rede einen offiziellen Charakter, wie z.B. auf einer Firmenfeier, sollten Sie die Rede detaillierter vorbereiten und sich mehr Notizen machen. Wenn die aufgeführten Fragen geklärt wurden, können Sie den Ablauf der Rede planen und mit dem Verfassen der Rede bzw. den Stichpunkten, je nach Anlass, beginnen. Achten Sie beim Verfassen der Rede darauf, dass Sie keine Schachtelsätze, sondern kurze und prägnante Sätze verwenden.

Bereiten Sie Ihre Rede gut vor und machen Sie sich Stichpunkte
Bereiten Sie Ihre Rede gut vor und machen Sie sich Stichpunkte

2. Übung macht den Meister

Um einen sicheren Auftritt gewährleisten zu können, sollten Sie die Rede mehrmals üben. Sie kommen in eine Routine, bewahren Gelassenheit und Ihr Auftritt wird souverän auf das Publikum wirken. Das Üben der Rede wird Ihnen darüber hinaus ein Stück der Nervosität nehmen. Während den Übungsdurchläufen können Sie die Zeit stoppen und überprüfen, wie lange die Rede circa dauert. Bei Bedarf kann diese dann noch entsprechend angepasst, also gekürzt oder verlängert werden. Nutzen Sie beispielweise eine PowerPoint-Präsentation als mediale Unterstützung der Rede, sollten Sie die technische Ausstattung, die Sie dafür benötigen, ebenfalls im Voraus testen und gemeinsam mit der Rede proben.

3. Der Einstieg der Rede

Eine Rede kann einen informativen, appellativen oder auch lustigen Charakter besitzen. Dabei ist der Beginn der Rede ausschlaggebend. Dieser beginnt in dem Moment, sobald Sie aufstehen und zur Bühne gehen. Schon dort sollten Sie Präsenz in Form eines selbstbewussten Auftretens zeigen. Die Rede mit der Begrüßung des Publikums zu beginnen ist langweilig und vorhersehbar, weshalb es besser wäre, den Einstieg mit einer fesselnden persönlichen Geschichte oder überraschenden Fakten zu starten.

Weiterhin können Sie den Zweck Ihrer Rede für das Publikum als Einstieg nutzen und somit für Aufmerksamkeit bei den Zuhörenden sorgen. Darüber hinaus lenken Sie das Interesse auf sich, indem Sie dem Publikum deutlich machen, welches Wissen die Zuhörenden während Ihres Vortrags erwerben können. Wenn Sie die Stimmung direkt zu Beginn Ihrer Rede auflockern wollen, steigen Sie doch mit einer lustigen Anekdote in die Rede ein. Egal für welchen Einstieg Sie sich letztendlich entscheiden, wichtig dabei ist es, dass dieser zum Thema der Rede und zum Publikum passt.

4. Dauer der Rede

Damit das Publikum aufmerksam zuhört, sollte diese nicht länger als 10 bis 15 Minuten andauern. Da dies jedoch nicht pauschalisiert werden kann und manche Themen mehr Zeit benötigen, sollten Sie in jedem Fall nach 10 Minuten eine kurze Pause einlegen, damit die Zuschauer aufmerksam bleiben. Mit kurzen, unterhaltenden oder informativen Videos können Sie diese Pausen füllen und für Spannung sorgen.

Bauen Sie Ihre Rede dramaturgisch auf und überlegen Sie sich ein fesselndes Ende – so bleibt Ihr Vortrag mit Sicherheit über eine längere Zeit im Gedächtnis der Zuhörenden. Überhäufen Sie das Publikum nicht mit zu vielen Informationen. Zwei bis drei Kernbotschaften reichen völlig aus, um eine Rede interessant und informativ zu gestalten.

Der Aufbau und der Schluss der Rede sind ausschlaggebend
Der Aufbau und der Schluss der Rede sind ausschlaggebend

5. Die richtige Körpersprache

Die richtige Körpersprache ist bei einer Rede nicht außer Acht zu lassen, um die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu ziehen. Dabei sollte das Gesicht entspannt und offen auf die Zuhörenden wirken. Ein aufgeschlossenes Lächeln entspannt zum Beispiel die Gesichtsmuskeln. Um die richtige Körperhaltung während der Rede einzunehmen, sollten Sie sich hüftbreit aufstellen. So stehen Sie ruhig, sicher und fest. Sich während der Rede auf der Bühne zu bewegen ist kein Problem, dennoch sollten Sie nicht die ganze Zeit unkontrolliert auf und ab gehen. Dies könnte einen nervösen Eindruck auf das Publikum vermitteln. 

Neben der richtigen Mimik ist eine passende Gestik während der Rede von Bedeutung. Wenn Sie während der Rede mit den Händen gestikulieren, wirkt der Vortrag sofort lebendiger. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: auf jemanden mit dem Zeigefinger zu zeigen, wild und unkontrolliert zu gestikulieren oder die Faust zu ballen sollten Sie lieber vermeiden. Um Pannen während Ihrer Rede vorzubeugen, wäre es ratsam, die Bühne vorher abzugehen und zu schauen wie die Bodenbeschaffenheiten sind. Außerdem sollten Sie vor der Rede wissen, welche technische Ausstattung wie z.B. ein Mikrofon, Leinwand, Beamer oder Headset Sie benötigen.

Achten Sie bei der Rede auf die richtige Körpersprache
Achten Sie bei der Rede auf die richtige Körpersprache

Was ist, wenn Sie den Faden verlieren?

Sollten Sie während der Rede plötzlich eine Leere im Kopf spüren und den Faden verlieren, geraten Sie nicht in Panik! Legen Sie z.B. eine kurze Trinkpause ein oder täuschen Sie eine Sprechpause vor. Wenn Sie bei der Sprechpause den Blickkontakt zum Publikum halten, wirkt es so als wollten Sie die Worte nachwirken lassen und diesen einen extra Ausdruck verleihen. Natürlich können Sie den Aussetzer auch zugeben – vergessen ist menschlich und fast immer fällt einem innerhalb kurzer Zeit wieder ein, was man sagen wollte.

6. Publikum mit einbeziehen

Bei einer Rede vor Publikum gibt es einige Herausforderungen. Die ersten Minuten entscheiden darüber, ob die Zuhörenden Ihre Rede gespannt verfolgen oder nach nur wenigen Minuten abschalten und sich anderweitig beschäftigen. Deshalb ist es umso wichtiger, in Kommunikation mit den Zuhörenden zu treten und das Publikum mit einzubeziehen. So kann das Publikum zum Beispiel durch den Einsatz von rhetorischen Fragen oder durch das Einbringen von eigenen Erfahrungen mit in die Rede einbezogen werden. Darüber hinaus ist es wichtig in Blickkontakt mit den Gästen zu treten. Nehmen Sie die Zuhörenden mit auf eine Gedankenreise und lassen Sie so beispielsweise das letzte Geschäftsjahr mit dem Publikum Revue passieren. Ein gemeinsamer Blick in die Zukunft des Unternehmens kann ein weiterer Anlass sein, das Publikum mit in die Rede einzubeziehen.

Mit den aufgezählten Tipps sollte die Rede auf der Firmenfeier oder auf einem anderen Event mit Sicherheit gelingen. Sie werden sehen, dass die richtige Vorbereitung das A und O einer perfekten Rede ist, denn Übung macht bekanntlich den Meister.

Weitere Artikel

Thumbnail Interview Dominik Lorenzen
Teambuilding

Experteninterview: Was macht ein gutes Teamevent aus?

Im Experteninterview erklärt Dominik Lorenzen, wie man die richtige Teambuildingmaßnahme findet und was die Trends in diesem Bereich sind.

Artikel lesen
Personen im Büro
SWOT-Analyse

SWOT-Analyse für die Veranstaltungsplanung

Jede Veranstaltung birgt Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Holen Sie alles aus ihr heraus und identifizieren Sie diese!

Artikel lesen
Champagnergläser mit Flasche
Firmenjubiläum

4 Gründe, das Firmenjubiläum zu feiern und was dabei zu beachten ist (inkl. Checkliste)

„Man soll die Feste feiern, wie sie fallen“, sagt der Volksmund. Aus vier guten Gründen gilt das auch für Jubiläen.

Artikel lesen