Musiker

Experteninterview: Livemusik auf Veranstaltungen

Eventsaxophonist Christian Gastl spricht im Interview über die Wirkung von Livemusik auf Veranstaltungen und erklärt, was man bei der Planung beachten sollte. 

- 13 Dezember 2018 -

Christian Gastl ist Berufsmusiker und tritt regelmäßig auf verschiedensten Veranstaltungen auf. Seiner Meinung nach sollte man sich bei der Planung einer Veranstaltung bewusst machen, welche Funktion die Musik dort erfüllen soll. Livemusik kann dabei dezent im Hintergrund gespielt werden und Atmosphäre schaffen. Genauso könne ein Livemusiker aber im Mittelpunkt auf einer Bühne stehen oder die Veranstaltungsgäste als Walkact unterhalten.

Warum Livemusik auf einer Veranstaltung?

Egal mit welcher Intention Livemusiker für eine Veranstaltung gebucht werden, könne eine Veranstaltung mit Livemusik enorm aufgewertet werden, ist Gastl überzeugt. Schließlich sei es heutzutage eher die Ausnahme, einen Menschen zu sehen, „der sich mit Leidenschaft hingibt und für Leute mit Leuten Musik macht.“

 

Was muss man bei der Buchung von Musikern beachten?

Zunächst sei es sinnvoll, sich ein Bild davon zu machen, welche Art von Musik zur Veranstaltung passt, wie man seine Gäste einschätzt, um sich anschließend praktischen Fragen zu widmen wie etwa Platz, Ton- und Lichttechnik.

Das Budget betreffend, sollte man pro Musiker mit einer Gage im mittleren dreistelligen Bereich planen, so der Veranstaltungsprofi.

Weitere Artikel

Teameventplanung mit Kaffeetasse
Teambuilding

7 Tipps für ein erfolgreiches Teamevent

Sie veranstalten eine Teambuildingmaßnahme für Ihre Abteilung? Herzlichen Glückwunsch, diese Entscheidung werden Sie sicher nicht bereuen! 

Artikel lesen
Menschengruppe am Strand im Sonnenuntergang
Teambuilding

Teamevents: 5 Ideen für große Teams

Die Planung von Teamveranstaltungen für Großgruppen weisen einige Besonderheiten auf. Nicht alle Teambuildingmaßnahmen sind für große Gruppen geeignet.

Artikel lesen
Fußballfeld
Ideen für Ihre PR-Veranstaltung

Eine WM-Party organisieren

Гол! Auch wenn Sie die russische Sprache nicht beherrschen - dieses Wort werden Sie in den kommenden Wochen häufiger hören.

Artikel lesen